Erfahrungen & Bewertungen zu Timo Leukefeld

Energieautarke Mehrfamilienhäuser

Geschäftsmodelle für Banken, Energieversorger und Wohnungswirtschaft

Langfristig stabile und damit kalkulierbare Pauschalmieten mit Energie-Flatrate, die neben Wärme und Strom auch E-Mobilität umfasst. Interessante und lukrative Geschäftsmodelle für Wohnungswirtschaft, Energieversorgungsunternehmen (EVU) und Banken. Vernetzte Energieautarke Mehrfamilienhäuser liegen im Trend und bieten zahlreiche Vorteile.

Um ein Mehrfamilienhaus als Energieautarkes Gebäude zu gestalten, beläuft sich die Mehrinvestition für das Energieautarkie-Haustechnik-Paket bei einem Gebäude mit beispielsweise 6 Wohneinheiten auf etwa 380 Euro brutto pro Quadratmeter Wohnfläche, ohne Berücksichtigung eventueller staatlicher Fördermittel. Damit liegen die spezifischen Zusatzkosten der Energieautarkie pro Wohneinheit 60 Prozent unter denen für Einfamilienhäuser.

Pauschalmieten und Energie-Flatrate – Eine Wohnungsmodell mit Zukunft

Vermieter können feste Pauschalmieten für die Dauer von beispielsweise 10 Jahren und länger anbieten. Neben dem Entgelt für das Wohnen umfassen diese eine Flatrate für Wärme, Strom und E Mobilität. Die Attraktivität des Modells kann mit einem oder mehreren Elektromobilen als Gemeinschafts-Fahrzeuge noch erhöht werden.

Die so entstehenden langfristigen vertraglichen Bindungen führen zu längeren Verweildauern in den Wohnungen. Stetiger Mieterwechsel und auch der damit verbundene Verwaltungsaufwand entfallen. Selbst in Regionen ohne Wohnungsknappheit kommen zahlreiche Bewerber auf eine Wohneinheit.

Mietern bietet das Modell Kostensicherheit.
Permanente Vergleiche komplizierter Preisgefüge von Stromanbietern entfallen ebenso wie der stete Blick auf die Tankuhr und „böse“ Überraschungen in Zusammenhang mit Nebenkostenabrechnungen.

Energieversorger: Moderner Dienstleister statt „Stoff“-Verkäufer
Energieautarke Mehrfamilienhäuser machen Energieversorgungsunternehmen (EVU) zum modernen „Contractor“ mit verschiedenen zusätzlichen Einnahmequellen:

Als Dienstleister für Planung, Installation und Betrieb eines „Rundum-Sorglos-Pakets: Energie“ liefert das EVU die gesamte Energietechnik und stellt zudem die Elektromobilität bereit.

Die umfassende Versorgung über Sonnenenergie ist die verlässliche Grundlage, um mit dem Abnehmer dauerhaft unveränderte Bezugspreise (über bis zu 20 Jahre hinweg) anzubieten und bildet so die Basis langfristiger Kundenbindungen. Zudem erhöht die günstige Eigenproduktion sowie die geschickte Nutzung dezentraler Speicher (link zur Seite „Vernetzt Autark“) den eigenen Gewinn.

Durch die Einbindung der dezentralen Energiespeicher können die Energieversorger mehr fluktuierend auftretende, erneuerbare Energie nutzen (Ausgleich von Schwankungen im öffentlichen Stromnetz). Zudem ermöglicht es ihre Infrastruktur, die von dem Energieautarken Mehrfamilienhaus produzierten Überschüsse an Sonnenwärme und -strom, an die Nachbarhäuser zu liefern und gewinnbringend zu verkaufen. All dies macht das Modell eindeutig „smarter“ als der sogenannte „smart grid“: Auf diese Weise können größere Mengen Strom rangiert (shunted) werden. Vor allem bietet die Investition in Energieautarke Häuser dem EVU ein Dienstleistungsmodell, das um ein vielfaches lukrativer ist, als das bisherige Modell des „Stoff-Lieferanten“.

Finanzinstitute setzen auf ökologische Geldanlage und steuerfreie Altersvorsorge

Banken können mit diesem Geschäftsmodell ihren Anlegern über zehn Jahre hinweg eine feste, attraktive Rendite zusichern. Als Investition in die Zukunft, sind die Energieautarken Mehrfamilienhäuser ein wirtschaftliches Modell moderner energetischer Konzepte für Wohnimmobilien. Die gewonnenen Erkenntnisse sind für die Weiterentwicklung energieautarker Immobilien relevant: Vernetzung und Energieaustausch zwischen Immobilien gestaltet Energieautarkie in Zukunft noch effizienter, versorgungssicherer und preiswerter.
Die VR-Bank Altenburg baute als erstes Finanzinstitut Deutschlands ein Energieautarkes Haus, in dem sie ihren Kunden ein neuartiges Modell der Altersvorsorge vorstellt: Der Dreiklang aus Wohneigentum, Einnahmen und Einsparungen, macht die Bewohner unabhängig und sichert langfristig ihre Kaufkraft.


Das Modell macht bereits Schule: In Deutschland und Österreich entstehen neben Energieautarken Mehrfamilienhäuser ganze Quartiere nach diesem Konzept. Die Investitionen in Energieautarke Gebäude bieten Hauseigentümern, Wohnungswirtschaft, Energieversorgern und Finanzinstituten, die Möglichkeit, sich jenseits staatlicher Subventionen aktiv in die allgemeine Versorgungslage einzubringen. Sie reduzieren schon heute die Kosten für den zukünftigen Energiebezug und sichern neben dem Wohnkomfort die eigenen unabhängigen Handlungsspielräume für morgen.