Erfahrungen & Bewertungen zu Timo Leukefeld

Energiekonzept der Bundesregierung

06.10.2010 Nur „Gar nicht heizen, Rollkragen tragen“ spart mehr Brennstoff (und Kohlendioxid) als Solarthermie. Im Energiekonzept der Bundesregierung kommt sie jedoch nicht vor. Was bedeutet das für Bauherren mit Interesse an Solarheizung?

Bauherren können aufatmen. Was unsere Solarthermie zu bieten hat, ist die gründlichste Antwort auf das Energiekonzept:

„ … Die energetische Sanierung des Gebäudebestands ist der zentrale Schlüssel zur Modernisierung der Energieversorgung und zum Erreichen der Klimaschutzziele. Unser zentrales Ziel ist es deshalb, den Wärmebedarf des Gebäudebestandes langfristig mit dem Ziel zu senken, bis 2050 nahezu einen klimaneutralen Gebäudebestand zu haben.“

Ein zentraler Schlüssel für ein zentrales Ziel, na schön.

Wie wir wissen, bewirkt Solarthermie am meisten (bis zu 100 Prozent Ersatz aller anderen Energiequellen), wenn der Pufferspeicher im Mittelpunkt des Wärmehaushalts steht – wie es bei Anlagen der Nutzklasse MX der Fall ist. Das allerdings ist der Knackpunkt. Anbieter von modernen Heizkesseln halten von diesem radikalen Konzept wenig, denn es stuft ihre Produkte zur Nebensache herab.

Dabei steht die Logik nicht auf ihrer Seite: Wo der Kessel zuerst drankommt, wird zuerst teurer Brennstoff verbrannt. Eben diesen möchten Sie aber sparen. Deswegen muss der Beitrag der Sonne logisch zuerst genutzt werden und das ist nur über große Pufferspeicher zu machen, die von der Sonne befüllt werden, und auch das nur wenn diese nicht genug liefert, dann darf der Kessel als zweite Energiequelle seine teure Arbeit verrichten.

Das Konzept der Regierung nennt die Solarthermie zwar nicht beim Namen – gemeint ist sie dennoch, denn in fast allen Fällen leistet eine ganzheitliche Lösung mit Solarthermie genau das, was Sie (und die Regierung) wünschen: Massive Einsparung beim Brennstoff und weniger Verschmutzung der Luft. Dazu gibt es überraschende Lösungen, in Kombination mit Biomasse, mit und ohne fossile Brennstoffe, mit Wärmepumpen, mit Optimierung vorhandener Anlagen und so weiter.

Und gefördert werden diese Lösungen weiterhin, denn die Regierung will ihr Ziel erreichen. Sie auch, deshalb folgen Sie am besten den Gesetzen der Thermodynamik und der Ökonomie, und bemerken die geleiteten Interessen im Sinne der Kesselhersteller. Wir sind herstellerneutral.

Kommentare

G.E. Schulz
18. November 2010

Es ist bei aller Endlichkeit der Energiereserven - nur kurz zur Erinnerung, insbesondere für unsere Politiker, die anscheinend sich nicht ausreichend mit Tatsachen beschäftigen - also Kohle, Erdöl, Erdgas und Uran werden verbraucht, diese Vorräte sind endlich und führen in eine Sackgasse. Ganz zu schweigen von immer noch keiner Lösung zur Atommülllagerung und unzureichender Versicherungen der AKWs.

Die Sonne scheint und das auch noch umsonst und schon seit 5 Milliarden Jahren. Weitere ca. 5 Milliarden Jahre! wird die Sonne auch noch scheinen, somit haben wir eine unerschöpfliche Energiequelle. Wie man auf Grund dieser Tatsachen die Solarbranche jetzt vernachlässigt und nicht mehr ausreichend fördert ist für mich persönlich sehr kurzsichtig und für Deutschland ein klarer Rückschritt. Zu hoffen für gebildete Menschen bleiben nur innovative Unternehmer/Innen, die weiterhin ihre guten Ideen erfolgreich in der Solarbranche umsetzen. Das wünsche ich auch Ihrem Unternehmen.

Herzliche Grüße G.E. Schulz Projektkoordinator Erneuerbare Energien

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.